Über 20 Jahre Erfahrung in der Absicherung von Musikinstrumenten und Musikern!

Gesunde Zähne - Ein kostbares Gut für Musiker -

Wenn er noch Zähne hätte - Musik ohne (Ge)Biss -

Schlechte oder gar fehlende Zähne, können für Musiker dramatische Folgen haben. Bläser sind ohne Frontzähne aufgeschmissen, aber auch Geiger müssen aufpassen. Auch Sie leiden unter Beeinträchtigungen, wenn das Gebiss nicht in Ordnung ist.

 

Kuriose Schau des Spohr Museum Kassel in 2015

In einer Wechselausstellung widmete sich das Spohr Museum in Kassel 2015 einem Thema, das auf den ersten Blick für ein Musiker-Museum merkwürdig anmutet. "Wenn er noch Zähne hätte" hieß die Schau, die sich um Musiker und ihre Zahngesundheit drehte. Der Zahnverlust kann für Musiker existenzbedrohend sein. Ohne die oberen Schneidezähne bekommt ein Klarinettist keinen Ton mehr aus seinem Instrument. Früher, als Zahnpflege noch nicht so üblich war, konnte ein schlechtes Gebiss für Blasmusiker das berufliche Ende bedeuten. Künstliche Gebisse funktionierten nicht immer, denn durch den Druck des Mundstücks lösten sich die oberen Zähne.

Zaehne Blasmusiker

Auch der Komponist und Chorleiter Louis Spohr hatte damals enorme Probleme mit den Zähnen. Spohr führte mit dem Cäcilien-Verein in Kassel die großen Oratorien auf. Doch nicht nur Spohr selbst, sondern auch seine Sängerinnen und Sänger waren mit zunehmendem Alter immer zahnloser. Wie Zeitzeugen berichten, klangen die Aufführungen auch entsprechend. Mit den Jahren wurde künstlicher Zahnersatz immer raffinierter und mit Hilfe von Tricks, konnten zum Beispiel Klarinettisten weiter ihr Instrument spielen. Das Spohr Museum zeigt solche Aufsteckgebisse, die ab den 1920er-Jahren die Lösung waren. "Statt des Beißklötzchens wurde ein Blasklötzchen eingesetzt. Wenn man dann das Gebiss schließt, stehen die Zähne noch leicht auseinander, so dass die Klarinette noch dazwischen passt", erläutert Museumsleiter Traugott Goldbach.

 

Schlechte Zähne: Auch ein Problem für Streicher

Doch nicht nur Bläser müssen ganz besonders auf ihre Beißer achten, auch Geiger können sich bei falscher Haltung große Zahnprobleme einhandeln. Insbesondere Probleme im Bereich des Kiefers sind hier relevant. Diese können bei flascher Haltung des Instruments im Laufe der Zeit zahnätzliche oder kieferorthopädische Maßnahmen nötig machen.

Kieferschaden bei Musikern

Von Teufelsgeiger Paganini ist bekannt, dass er innerhalb von zwei Sitzungen alle Zähne des Unterkiefers gezogen bekommen hat",  und auch heutige Geiger bekommen häufig Probleme. "Das kann man selbst gut nachvollziehen. Wenn Sie mal mit der linken Hand gegen den Unterkiefer drücken, dann merken sie beim rechten Backenknochen eine leichte Spannung", so der Museumsleiter des Spohr Museums. (© Jens Wellhöner, hr, 03.09.2014)

Eine Ausstellung, die in  2016 in den Richard-Wagner-Stätten Graupa zu sehen war, beschäftigte sich damit, was es für Sänger oder Musiker bedeuten würde, wenn diese Ihre Zähne verlieren. Um Abhilfe für die Belastung des Kiefers beim Geigenspiel zu schaffen,wurde schon früh mit einer Wachsplatte während des Spielens ein Abdruck vom Gebiss abgenommen und danach eine Entlastungsschiene angefertigt. Der Geiger setzt diese vor dem Spielen auf die unteren Zähne und verhindert so, dass sich der Kiefer nach rechts verschiebt. Auf diese Weise lernt er eine Haltung, die den Kiefer weniger belastet.

 

Fazit:  Gesunde Zähne - Ein kostbares Gut für Musiker -